Planwagenfahrt der Jubilare und Herbstritt

Am Sonntag, den 5. Oktober fand die Planwagenfahrt der Jubilare und parallel dazu ein Herbstritt durch den Burgwald statt. Anschließend trafen sich die Jubilare und Reiter im Reiterheim, um dort den Nachmittag gemeinsam bei Kaffee und selbst gebackenen Kuchen gemütlich ausklingen zu lassen. Es wurde über "alte Zeiten" geplaudert, aber auch Neuigkeiten aus dem aktuellen Vereinsgeschehen ausgetauscht.

 

Die Planwagenfahrt der Jubilare

In unserem Verein ist es Tradition, Jubilare von runden und halbrunden Geburtstagen ab dem 60. Lebensjahr sowie Paare, die ihre Goldene Hochzeit oder längere Ehejubiläen feiern, zur Planwagenfahrt einzuladen. In diesem Jahr war es wieder soweit: Fast alle der neun eingeladenen Jubilare der Jahre 2013 und 2014 hatten zugesagt und fanden sich gut gelaunt bei goldenem Oktoberwetter auf dem Reitgelände ein. Und so begann die Fahrt mit dem Gespann von Karl Klingelhöfer um 13.30 Uhr an der Reithalle in geselliger Runde, begleitet von unserem zweiten Vereinsvorsitzenden Werner Koch.

Die Route führte über den Gemündener Weg, durch den wunderbar herbstlichen Rosenthaler Wald nach Hertingshausen, von dort über den "Steinigen Weg"  in Richtung Eichhof und auf der Kirchhainer Straße zurück zur Reitanlage.

 

Der Herbstritt

Die Teilnehmer des Herbstrittes trafen sich schon um 13.15 Uhr am Reitgelände, um von dort aus unter Führung von Michael Hoffmann zu einer ca. zweistündigen Tour aufzubrechen.

Die aus vier Reiterinnen und zwei Reitern bestehende Gruppe startete vom Reitplatz aus in Richtung Rosenthaler Kläranlage. Danach ging es über die Lenn, entlang der Teiche weiter nach Merzhausen. Es folgte eine anspruchsvolle Strecke "quer Wald ein", bei der Pferde und Reiter ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten - eine willkommene Abwechslung zum Training auf dem Reitplatz! Wieder auf befestigten Wegen angekommen, wurde dann die Brachter Straße überquert und es ging weiter auf dem Kreuzeichenweg. Über den Wetterweg wurde schließlich wieder zurück nach Rosenthal geritten, wo alle Pferde und Reiter unversehrt eintrafen.